Wozu bin ich eigentlich berufen im Leben? 

Wozu bin ich geschaffen? 

 

Diese Fragen beschäftigen mich persönlich immer wieder. Dabei wäre die Antwort gar nicht so schwer: „Seid heilig, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig.“ (Lev 19,2) 

Da haben wir es wieder... eine völlig unrealistische Anforderung, denke ich mir. Heilig sein, das schaff ich eh nie. 

 

Doch halt, so kann das nicht gemeint sein! 

 

Was bedeutet es eigentlich heilig zu sein? Es besteht in erster Linie darin, immer mehr vom Wesen Gottes anzunehmen, und Gott ist die Liebe. Dabei darf ich zuerst erfahren, dass ich von Gott geliebt bin und danach diese Liebe auch an die Menschen in meinem Umfeld weitergeben. 

 

„Habt keine Angst vor der Heiligkeit, habt keine Angst, große und hohe Ziele zu setzen“, sagt Papst Franziskus. Gott denkt nicht klein von uns. Er hat uns als seine Kinder geschaffen und traut uns Großes zu. 

 

Jesus selbst sagt: „Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen und er wird noch größere als diese vollbringen.“ (Joh 14,12)

Wow, das sind mal starke Worte. Jesus verheißt, dass du und ich Größeres vollbringen können, als er es sogar getan hat. Ich liebe es, wie Gott von uns denkt. 

Dabei hat er uns alle verschieden geschaffen. Jeder hat unterschiedliche Talente, die wir dazu einbringen dürfen, und das ist genau richtig so. 

 

Vielleicht denkst du: Ich kann nichts. Ich bin nirgendwo richtig gut. Doch da möchte ich dir zusprechen: Gott liebt dich genau so wie du bist und traut Dir, ja genau Dir, noch Größeres zu. 

Ich möchte dich diese Woche ermutigen, weiter auf dem Weg der Selbstannahme zu gehen (siehe Blog von Maria vom letzten Sonntag) und darüber hinaus nicht zu klein von Dir zu denken! 

Vielleicht hilft es dir aufzuschreiben, was du bereits gut kannst (z. B. gut kochen, malen, musizieren, zuhören, aufbauende Worte sagen, Dinge reparieren, ausdauernd sein,....) und zu überlegen, wo du gerne noch wachsen möchtest. Sei mutig und wage es Größeres zu träumen!

 

Durch deine Talente kannst du auf deine persönliche Art etwas vom Wesen Gottes widerspiegeln und somit SEINE Liebe weitergeben.

 

Heiligkeit kann verschiedene Facetten haben, gib dich nicht zufrieden mit Mittelmäßigkeit! 

  

~ Lucia     (31.03.2019)